Treffen am Weltdiabetestag 14. November 2015 

12027578_1119854288043569_8081765681201070711_n

Sportsy honeybees am Weltdiabetestag. Mehr Infos gibt’s HIER.

 

Weltdiabetestag 14. November 2012 

Wie vergangenes Jahr hatten Besucher und StudentInnen der Universität Zürich am 14. November von 10 bis 12 Uhr die Gelegenheit, sich im Lichthof des Hauptgebäudes kostenlos den Blutzucker messen zu lassen und zwar mit dem iBG Star von Sanofi-Aventis – BZ-Messen mit dem iPhone? Gar kein Problem!

Am Nachmittag verteilten die honeybees Säckchen mit 138g Zucker – dem Tageskonsum von Herr und Frau Schweizer – am Zürcher Bellevue und erzielten damit den gewünschten „Wow-Effekt“ bei den Passanten.

Mehr Bilder vom Weltdiabetestag 2012 gibts hier

 

Honey Grillplausch am Katzensee 

Sich austauschen, gut essen (mit Luxus-self-made-buffet), lachen, baden, quatschen, (an)feuern – danke an alle, die da waren und den Nachmittag/Abend zu so einem schönen Anlasse gemacht haben!

     

 

 

Schweizer Frauenlauf 2012: Schritt um Schritt für Diabetes 

Wir waren mit am Start! 9 Läuferinnen – unter ihnen 3 honeybees – sind am Berner Frauenlauf „Schritt um Schritt“ für Diabetes gerannt und haben so ein Solidaritätszeichen für alle (Typ 1) DiabetikerInnen gesetzt.

 

 

Schweizer Frauenlauf 2012: Schritt um Schritt für Diabetes 

Sonntag, 10. Juni 2012
26. Schweizer Frauenlauf
Bern

Dieses Jahr fliesst pro Teilnehmerin 1 Franken in den  ”Fonds für Prävention und Bewegung” der Schweizer Diabetes-Gesellschaft. Diabetes bewegt – wir bewegen uns mit!

Gemeinsam sind wir stark: Wir “honeybees” werden Laufgruppen bilden und uns gemeinsam anmelden, um ein Solidaritätszeichen für alle DiabetikerInnen zu setzen und Spenden für unsere Dachorganisation zu sammeln. Nicht nur Diabetikerinnen sind am Start – jede Läuferin, die uns und das honey-Projekt unterstützen möchte, ist herzlich willkommen, in unserer honey-Gruppe mitzulaufen.

 

WDD: Weltdiabetestag an der Universität Zürich

14. November 2011
10 bis 15 Uhr
Lichthof, Hauptgebäude Universität Zürich

Der diesjährige Weltdiabetestag soll uns als Plattform zum Startschuss des Projekts dienen.  Von 10-15 Uhr sollen die Studierenden der Universität Zürich die Möglichkeit erhalten, sich über die Krankheit zu informieren und sich (inter)aktiv damit auseinanderzusetzen. Nicht nur ist die Auseinandersetzung mit der Krankheit ein Solidaritätszeichen gegenüber betroffenen MitstudentInnen, sondern auch ein wichtiger Schritt in der Bewusstseinsschaffung und somit auch Prävention der Krankheit. Unterstützt werden wir dabei von der Klinik für Endokrinologie und Diabetologie des Universitätsspitals Zürich, vom Fachverein der Medizin der Universität Zürich sowie von der Zürcher Diabetes-Gesellschaft.

• Ein Infostand wird von einem Assistenzarzt der Klinik für Diabetologie des Universitätsspitals Zürich betreut, welcher über das Krankheitsbild, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten informiert. Gleichzeitig offeriert die Zürcher Diabetes-Gesellschaft gratis Blutzuckermessungen.

• Ein zweiter Informationstisch behandelt das Thema Ernährung, welches auch für Nicht-Diabetiker von zentraler Bedeutung ist. Eine Ernährungsberaterin der Uniklinik Zürich wird diesen Stand betreuen und über richtige Ernährungsweise, Kohlenhydrate und süsse Versuchungen informieren.

• Schliesslich soll auch die Forschung und Innovation nicht zu kurz kommen: Gerade für Typ 1-DiabetikerInnen sind die neuesten Errungenschaften im Bereich der Insulinpumpen ein weiterer wichtiger Schritt im Blutzucker-Manageme

Blue Monument Challenge 

14. November 2011 – ab 18 Uhr
Klinik für Endokrinologie und Diabetologie
Universitätsspital Zürich

Am Abend des Weltdiabetestags steht die künstlerische Auseinandersetzung mit der Krankheit im Zentrum. Im Rahmen der BLUE MONUMENT CHALLENGE, die 2009 von der International Diabetes Federation ins Leben gerufen wurde, soll die Klinik für Endokrinologie und Diabetologie des Universitätsspitals Zürich beleuchtet werden. 2010 erstrahlten am Weltdiabetestag über 900 Gebäude in rund 84 Ländern in der Farbe Blau, der offiziellen Erkennungsfarbe der Krankheit. Unterstützt werden wir dabei vom Lichtkünstler Gerry Hofstetter, der weltweit Gebäude und Landschaften mit seinen Lichtkunstprojektionen in temporäre Kunstobjekte verwandelt. Gerry Hofstetter hat im Rahmen der Aktion „Licht ins Dunkel“ bereits schon die Psychiatrische Universitätsklinik in Zürich beleuchtet, um die Öffentlichkeit für das Tabuthema „Depression“ zu sensibilisieren.

Die Beleuchtung wird fotografisch dokumentiert und während des Abends vom 14. November 2011 laufend online zugänglich gemacht.